Go Back

Testimonial: Für uns ist der Puma nach wie vor die beste Investition

Beschreibung

Profil

  • Name: Arjan (46), Huibert (44) und Adwin (40) Breure
  • Wohnort: Klaaswaal, die Niederlande
  • Funktion: Manager
  • Hektar: mehr als 800 Hektar/Jahr


Lohnunternehmen Breure: (Lohn-)Arbeit vom Vater an die Söhne

Die Geschichte der drei Brüder Breure liest sich wie eine schöne Familientradition. Die ersten Schritte wurden 1923 in der Region Hoeksche-Waard unternommen. Nach dem Krieg übernahmen die drei Söhne der Familie Breure das Unternehmen und erweiterten seine Aktivitäten. Im Jahr 1980 übernahmen Sohn Ad Breure und seine Frau den Betrieb von seinem Vater Arie und seinen beiden Brüdern. Seine drei Söhne Arjan, Huibert und Adwin wiederum traten 2009 als jüngste Generation in das Unternehmen ein.


Die Erfahrung, die vom Vater an die Söhne weitergegeben wird, kann zählen.

Die drei Brüder leiten das Unternehmen derzeit gemeinsam und haben die Aufgaben sauber aufgeteilt. Arjan ist für die Planung der täglichen Aktivitäten zuständig, Huibert für die Verwaltung und Adwin leitet die Werkstatt und die Arbeit vor Ort und ist außerdem einer der Fahrer des AVR Puma.

Im Laufe der Jahre haben sie viel in landwirtschaftliche Geräte investiert. Sie nutzen dies sowohl für ihren eigenen landwirtschaftlichen Betrieb als auch für die Lohnarbeit.  


Die neueste Investition der drei Brüder ist ein AVR Puma 4.0. Dazu kommen noch der AVR Puma+ (2014), der AVR Puma 3 (2018) und ein AVR Quadra.  

Arjan: "Für uns ist der Puma nach wie vor die beste Investition. Uns gefällt das Erntekonzept dieses selbstfahrenden Kartoffelroders : ein solider, hochwertiger Roder mit einem schönen großen Bunker, und die vierreihige Ernte sorgt für die notwendige Kapazität. Der neueste Puma bleibt seinem Grundkonzept der Einfachheit treu, ist aber gerade in der Weiterentwicklung ein hervorragender Fortschritt."

 

Als Beispiel für den Fortschritt wird der ACC-Aufnahme angeführt:

Adwin: "Damit kann man sogar wählen, ob man mit oder ohne Dammdruckrolle auf derselben Parzelle erntet, die in unserem Fall hauptsächlich auf altem Seeton liegt. Wenn es sehr nass ist, heben wir die Dammdruckrolle  an, damit die Dämme nicht zusammengedrückt werden, und umgekehrt setzen wir die Diabolos manchmal in einem trockeneren Gebiet ein. Wir können dies sofort und sehr bequem von der Kabine aus einstellen.

Auch das Varioweb bleibt ein absolutes Plus des Puma. Ich denke, das ist eines der besten Dinge, die der Puma hat. Mit diesem flexiblen Reinigungssystem entscheiden Sie selbst, wie viel Reinigung Sie benötigen, je nach den Erntebedingungen. Das alles zusammen sorgt dafür, dass man etwas länger ernten kann. Manchmal sogar bis zu einem Tag."

Adwin: "Auch als Fahrer hat man seine Ruhe. Alle Erntefunktionen können mit dem Joystick und einem einfachen Touchscreen gesteuert werden. Die Kameras bieten einen hervorragenden Überblick über den Ernteprozess. Dank des Überladearmes  kann der Wagen schön neben der Erntemaschine fahren, während ich mich auf den Erntevorgang konzentrieren kann. Das ist wichtig, da ich insgesamt etwa 3000 Hektar geerntet habe. Diese große Maschine eignet sich auch hervorragend für kleinere Parzellen. Ich kann sie sehr gut einsetzen."

Huibert: "Das kann ich bestätigen. Wenn viel los ist, springe ich als Ersatzfahrer ein. Ich fahre den Puma also seltener als Adwin, aber ich komme gut damit zurecht. Die Ernte ist einfach und die Bedienung ist intuitiv.”

Adwin: "Wir haben uns auch für die Option AVR Connect entschieden. Der größte Vorteil ist, dass wir den Ernteprozess und die Ertragsmessung aus der Ferne überwachen können. Auf diese Weise versuchen wir, noch genauer und effizienter für unsere Kunden zu arbeiten. Das spart nicht nur dem Kunden, sondern auch uns selbst Zeit und Ressourcen. Eine Win-Win-Situation!"

"Die Ernte ist nicht nur bequem, sondern wir sparen auch viel Zeit und Geld bei der Wartung. Viele Komponenten wurden im Hinblick auf eine einfache Austauschbarkeit entwickelt. Die offene Bauweise sorgt dafür, dass wir ein Bauteil, wie z.B. die Rodekette, schnell austauschen können.”

Arjan: "Außerdem hat sich das Händlernetz in den letzten Jahren stark verbessert. Unser Händler Kraakman ist mit einer großen Anzahl von Filialen gut vertreten. Dank des zentralen, digitalen Lagers können die Teile nun auch von den anderen Filialen bezogen werden. Auf diese Weise werden wir immer pünktlich beliefert.”

Arjan: "Für die Lagerung verwenden wir einen AVR Cobra Hallenfüller, einen AVR duo Band und einen AVR CTK 1050. Der größte Vorteil ist eindeutig die Einfachheit der Nutzung. Sie sind leicht zu bedienen und zu bewegen. Die Maschinen sind sehr gut aufeinander abgestimmt. Sie sollten auch in einer Reihe stehen. Bei anderen Geräten hat es in der Vergangenheit manchmal Probleme gegeben. Mit der aktuellen AVR-Linie ist das gelöst."

Huibert: "Und die Kapazität ist auch ein großer Vorteil. Das sehen wir ganz deutlich an der verkürzten Einlagerungsdauer.”

Adwin: "Das ist richtig. Unser vorheriger Hallenfühler hatte eine Gurtbreite von 70 cm, aber der aktuelle Cobra-Hallenfüller ist mit 80 cm Breite gut ausbalanciert und hat daher mehr Kapazität, was die Lagerung der Kartoffeln erleichtert. Wir lagern hauptsächlich für uns selbst. Als Lohnunternehmer vertrauen unsere Kunden vor allem auf uns als Erntespezialist. Wir haben das Wissen und die richtigen Maschinen, um alles für sie zu erledigen, und das tun wir auch gerne.”

Arjan: "Während der Pflanzsaison verlassen wir uns neben unseren Fräsen Ge-Force und Multivator auf unsere AVR Ceres 400, eine vierreihige Legemaschine, die uns seit vielen Jahren gute Dienste leistet. Wenn wir uns entscheiden, ihn zu ersetzen, könnte sein neuester Nachfolger, der Ceres 440, eine mögliche Investition sein. Er kann auch an unsere digitale AVR Connect-Plattform angeschlossen werden. Auf diese Weise können wir den Pflanz- und Ernteprozess in Zukunft noch besser koordinieren und die Erträge messen."


Was die Brüder Breure für die beste Lektion im Leben halten:

"Wir versuchen, der Denkweise unseres Vaters Ad zu folgen. Er war fortschrittlich und weitblickend. Mit seinem einfachen, aber robusten AVR Quadra kümmerte er sich zunächst um einen kleineren Betrieb mit eigentlich zu wenig Fläche für diese Art von Maschine, aber er sah darin eine Zukunft. Papa sorgte für eine Vergrößerung und damit für ein Wachstum des Unternehmens an allen Fronten. Wir sind stolz und dankbar, dass wir gemeinsam mit ihm unser Unternehmen ausbauen konnten. Es ist schade, dass er nicht mehr unter uns weilt. Wir haben viel von ihm gelernt, und wir versuchen, diese Philosophie im Hinterkopf zu behalten.”